Seiteninterne Suche

INSIGHT: Bester Lehrer der Welt

Bild: Erich Malter, ZfL

Herr Schmied, Sie haben doch so’n Preis gewonnen, bester Lehrer der Welt oder so?

Ja genau, bester Lehrer der Welt.

Echt? Ich find Ihren Unterricht gar nicht so Hammer.

Es ging auch gar nicht um guten Unterricht, sondern darum, dass ne Gruppe von Schülern mich da angemeldet hat, n Video dazu gedreht hat und das sonstwie begründet hat und ne Jury sich dafür entschieden hat, diesen Preis an mich zu vergeben.

Haben Sie n Pokal bekommen?

Ja, so ne Hartplastiktrophäe.

Na herzlichen Glückwunsch.

Danke.

Haben Sie auch Preisgeld bekommen?

Ja, 1000 Euro, die muss ich aber für die Schule ausgeben.

Yeah, Eis für alle! Jeden Tag!
Herr Schmied, haben Sie sich über den Preis gefreut?

Zunächst war er mir ehrlich gesagt egal, und diese ganze Mediengeschichte drumherum hat mich eher genervt, weil ich das komisch fand, dass da einzelne Lehrer herausgehoben werden und erklären sollen, wie man ein guter Lehrer wird, dabei gibt es Tausende, die ihren Job toll machen und nicht öffentlich gelobt werden…

… aber es gibt auch viele doofe Lehrer!

Seht ihr, Kinder, und das hat mich mit dem Preis versöhnt: Dass auf einmal nicht mehr dauernd über blöde Lehrer und dumme Schüler gemeckert wird, sondern dass Schule plötzlich in positivem Licht steht. Diese Preisverleihung in Berlin war eine feierliche Geschichte organisiert von Leuten, denen man anmerkte, dass das Diskutieren über Bildung für sie eine Herzensangelegenheit ist und nicht einfach hohles Blabla. Das sind Profis, die weder zynisch noch ausgebrannt sind. Das fand ich sehr beeindruckend. Und die vielen Glückwünsche nach der Preisverleihung haben mich doch auch sehr gefreut. Dass mich die BILD-Zeitung, der Philologenverband und der Minister Spänle gelobt haben, fand ich allerdings eher peinlich und angebracht.

Herr Schmied, wieso hat der Herr Loyens keinen Preis gekriegt? Oder der Herr Dörfler oder der Herr Starz?

Du hast völlig Recht mit deiner Frage. Deshalb seh ich mich bei diesem Preis eher als Stellvertreter für all die Lehrerinnen und Lehrer, die ihren Job mit Herzblut machen, aber nicht auf die Karriere schielen.

Und wie wird man jetzt bester Lehrer der Welt, Herr Schmied?

Das ist kein Problem, da muss man sich einfach an zwölf Punkte halten:

  1. Geh gern in die Schule.
  2. Liebe Menschen und Kommunikation.
  3. Sei freundlich.
  4. Red mit den Schüler*innen normal und nicht hyperpädagogisch.
  5. Reduzier ein paar Stunden und arbeite Teilzeit.
  6. Scheiß auf Noten, gib aber ehrliches, strenges, konstruktives und wohlmeinendes Feedback, mit dem sich die Schüler*innen auseinandersetzen können.
  7. Sei liberal und streng zugleich.
  8. Sei gut organisiert, wenn nicht: auch nicht so schlimm.
  9. Sei humorvoll, aber nicht auf Kosten anderer.
  10. Lass fünfe gerade sein, ohne larifari zu sein.
  11. Nimm dich selbst nicht so wichtig.
  12. Nimm dich und deine Bedürfnisse ernst.

Echt jetzt? Wenn man sich daran hält, kriegt man n Lehrerpreis?

Logo.

Cool. Ich will auch Lehrer werden.